Das Profil

Die «Davoser Revue» erforscht und reflektiert die Geschichte, Gegen­wart und Zukunft von Davos und entwickelt über spezifische Frage­stellungen neue Sichtweisen auf die Bedingungen und Möglichkei­ten der menschlichen Existenz und der Gesellschaft an sich.
Die «Davoser Revue» profiliert sich somit durch Ortsverbundenheit und Weltoffenheit zugleich. Die viermal jährlich erscheinenden The­menhefte haben lokale und regionale Bedeutung und sind zugleich von allgemeiner menschlicher Relevanz.

Die Ausrichtung

Die «Davoser Revue» verbindet auf einzigartige Weise lokale und regionale Geschichte mit den grossen, existenziellen Fragen. Die «Davoser Revue» richtet sich somit an Menschen, die das Leben in sei­ner örtlichen und zeitlichen Gebundenheit ebenso interessiert, wie sie vom Leben als Möglichkeit, Entwurf und Vorstellung fasziniert sind. Durch diese humanistische Ausrichtung lehnt es die «Davoser Revue» ab, sich an eine bestimmte Zielgruppe zu wenden. Die «Davoser Revue» richtet sich schlicht an alle Menschen.

Die Themen

Über die Erforschung und Reflexion lokaler und regionaler Phäno­mene der Geschichte und Gegenwart schafft die «Davoser Revue» ei­gentliche Lebenswelten und Räume, in denen Geschichte und Leser, Gegenwart und Betrachter in einen Dialog treten können. Der Leser erfährt so nicht nur die Geschichte und Gegenwart, sondern auch sich selbst. Die Themen zu Kunst, Natur, Gesellschaft, Sport, Persön­lichkeiten oder Wirtschaft bieten fern einer medialen Tagesaktualität echte Zeitgeschichte; die Themen eröffnen der Leserschaft aus der unmittelbaren Gegenwart heraus einen zeitübergreifenden Reflexionsraum, in dem historische und gegenwärtige Gegebenhei­ten und Möglichkeiten gleichermassen präsent sind.

Die Ästhetik

Die «Davoser Revue» ist kein Lifestyle-Magazin und dient sich der Le­serschaft weder durch optische Auffälligkeit noch durch das Aufgreifen medialer Trends an. Das Layout der «Davoser Revue» er­gibt sich aus der Konzeption der Zeitschrift und aus den Inhalten: Die Texte haben Raum zum Atmen, Fotografie und Grafik fördern den ernsthaften Dialog. Die gesamte Ästhetik ist zurückhaltend, weist aber durch die Verhaftung im Kulturellen und Künstlerischen eine hohe Qualität auf.

Die Präsenz

Die «Davoser Revue» versteht sich nicht als Konsumgut oder Ein­weg-Artikel, sondern als kulturelles Erzeugnis und als hochwertiger Gebrauchsgegenstand. Entsprechend ist die Präsenz der «Davoser Revue» nicht an eine Aktualität und an ein Ver­fallsdatum gebunden. Die einzelnen Ausgaben bleiben auch lange nach ihrem Erscheinen lesenswert und behalten ihre Relevanz auch in der Geschichte und für die Geschichte. Die «Davoser Revue» ist als Einzelausgabe oder im Abonnement erhältlich und liegt an ausgewählten Orten öffentlich auf.